Gold-Event "Luftgefecht über der Deutschen Bucht"

Hallo Simulatorfreunde,

Unsere Partnerschaft mit dem  VIII. Fliegerkorps erreicht ihren vorläufigen Höhepunkt: In Zusammenarbeit mit dem VIII. veranstalten The Fighting Ducks kommenden Sonntag, den 29.06., den lange herbeigesehnten Event: das Luftgefecht über der Deutschen Bucht!

Es gibt Golden Eagles zu verdienen, wobei hier nicht der Skill oder die Erfolgsrate im Vordergrund steht, sondern eure Fähigkeiten, einen Gefechtsbericht zu verfassen.

Luftgefecht über der Deutschen Bucht - 18. Dezember 1939

 Etwa gegen Mittag hoben 24 Bomber des Typs Vickers Wellington von Basen in Südengland in Richtung Südost ab. Es handelte sich um Maschinen der 9., 37. und 149. Squadron des RAF Bomber Command. Sie flogen ohne Geleitschutz durch Jagdflugzeuge, da man in Großbritannien überzeugt war, dies sei nicht nötig. Um 13:50 Uhr hatten deutsche Freya-Funkmessgeräte erstmals Radarkontakt zu den britischen Bombern, aber noch wusste niemand auf deutscher Seite, dass es sich um einfliegende britische Flugzeuge handelte. Zu dieser Zeit befanden sich die Bomber etwa 110 km bzw. 20 Flugminuten vor der deutschen Küste. Mangelnde Absprache zwischen Aufklärung und Fliegerhorsten verzögerte den Start der deutschen Jagdflugzeuge. Hinzu kam, dass man der Aufklärung nicht glauben mochte, denn das Wetter erschien den Deutschen zu gut für einen Angriff. Tatsächlich war der Himmel nahezu wolkenlos, und nur ein leichter Dunst zog sich bis etwa 1000 m Höhe. Die anfliegende Briten wurden nunmehr von Fliegerbeobachtern auf Helgoland gesichtet; diese gaben eine Anzahl von 44 Bombern an, doppelt so viele, wie sich nach offiziellen britischen Angaben noch im Verband befanden (zwei Flugzeuge hatten wegen Motordefekten bereits auf halben Wege umkehren und nach England zurückfliegen müssen).

Nun starteten die deutschen Jäger von ihren Horsten. Insgesamt wurden nur 32 einmotorige Bf-109-Jagdflugzeuge und 16 zweimotorige Bf-110-Zerstörer gegen den britischen Verband eingesetzt, da Teile der Jagdverbände aufgrund der späten Fühlungsmeldung nicht mehr rechtzeitig starten konnten. Als erstes erreichte die 10./JG 26, die als Nachtjagdstaffel aufgestellt worden war, den Feindverband, der nach deutschen Kriegsschiffen suchte, ohne dass bisher Bomben gefallen waren.

Um 14:30 Uhr erzielte Unteroffizier Heilmayr mit seiner Bf 109 den ersten Abschuss, ehe auch der Staffelkapitän der 10./JG 26, Oberleutnant Steinhoff, später Inspekteur der Luftwaffe der Bundeswehr, erfolgreich war. Zehn weitere Wellington-Bomber wurden abgeschossen und drei weitere wurden so schwer beschädigt, dass sie in England als Totalschaden abgeschrieben werden mussten. Auch auf deutscher Seite gab es Verluste. Besonders der Heckstand der Wellington machte einen Anflug von hinten gefährlich, insbesondere beim engen Verbandsflug der Briten. Vier MGs, in einem Stand zusammengefasst, verteidigten hierbei den rückwärtigen Bereich eines Bombers. In der Bf 110 des Leutnants Üllenbeck wurden später 23 Einschüsse gezählt. Von der Seite und aus der Überhöhung war der Bomber dagegen ungeschützt.

Insgesamt verlor die Royal Air Force zwölf Maschinen, drei weitere wurden schwer beschädigt. Die deutsche Jagdabwehr verlor zwei Bf 109, beide Piloten starben.

 Quelle: Wikipedia

 


• Eventtyp: Community-Event
• Waffengattung: Luftwaffe [LW]
• Modus: Simulator [SB]

• Geflogene Maschinen: Wellington MkIc (RAF), Bf109-E1/ Bf110-C1 (LW)
• Thema: Goldevent "Luftschlacht über der Deutschen Bucht"
• Treffpunkt: TFD-TS -> Simulator-Rollenspielkampagne -> Sammelraum

 


Teilnahmebedingungen

Piloten mit genug Geduld und Disziplin um sich mit Formationsflug auseinderzusetzen.

Das Beherrschen des Startens, Trimmens und des grundsätzlichen Steuerns der Maschine im Simulatormodus ist Voraussetzung für eine Teilnahme, ebenso der Besitz der aufgeführten Maschinen (zumindest eine davon sollte im Hangar stehen)!

Das Event startet um 20 Uhr, das Sammeln und Einteilen beginnt ab 19.45 Uhr!

Im Vorfeld finden nochmals zwei Trainings statt:

Di., 24.06., 20.30 Uhr

Fr., 27.06., 20.30 Uhr


Verdiene 2.000 Golden Eagles für den besten AAR - After Action Report!

After-Action-Reports, oder kurz AARs, sind von Spielern geschriebene Zusammenfassungen erlebter Spielereignisse, die es in verschiedenen Strategie- und Simulationsspielen zu großer Beliebtheit geschafft haben. Häufig berichtet der Spieler über die Ereignisse in seinem Spiel aus der Sicht des von ihm gespielten Charakters, d.h. viele AARs erhalten Züge des Rollenspiels. Und genau darum geht es in unserem kleinen Wettbewerb!

Schreibt als Teilnehmer des Community-Ereignisses "Luftgefecht über der Deutschen Bucht" einen AAR aus der Sicht eures Piloten und berichtet uns von der epischen Schlacht, die ihr am Himmel gefochten habt, gerne auch mit Screenshots untermalt. Die Text sollte um die 500 Wörter betragen, auf Deutsch verfasst sein und die tatsächlichen Begebenheiten des Einsatzes wiederspiegeln, kann aber gerne dramaturgisch ausgeschmückt werden. Sendet eure Einträge nach geschlagener Schlacht im Forenthread ein.

Abgestimmt wird von der deutschsprachigen Community - und der Gewinner bekommt 2.000 Golden Eagles! Viel Spaß beim Schreiben!


Zurück zur Liste